Wenn plötzlich Sinn erkennbar wird

Klimaschutz, Naturschutz

Wenn plötzlich Sinn erkennbar wird

Ihr Lieben,

lange habe ich nichts von mir hören und lesen lassen. Diese Lücke werde ich mit diesem Text schließen und euch erzählen, was sich in den letzten eineinhalb Jahren in meinem Leben ereignet hat. Gleichzeitig möchte ich einen Blick darauf werfen, wie sich Einzelaspekte meines Lebens plötzlich zu einem sinnvollen Gesamtbild zusammenfügen. Es wird also persönlich.

 

Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.

Ich möchte euch mit auf eine Reise durch Ereignisse in meinem Leben nehmen, so, wie ich sie erlebt habe; Begebenheiten in chronologischer Reihenfolge. Diese Einzelerlebnisse fügen sich in diesen Tagen zu einem stimmigen Gesamtbild zusammen. Aus Coachingsicht ist das eine spannende Reise, denn es zeigt, dass man einfach häufig den Sinn von Ereignissen erst im Nachhinein versteht. Während man sie erlebt, hat man keine Ahnung oder zweifelt, ob überhaupt ein Sinn dahinter stecken kann.

Los geht’s!

Marketing

Als ich mich 2007 selbständig machte, war meine Haupttätigkeit die Webseitenentwicklung für selbständige KleinunternehmerInnen. Es stellte sich ziemlich schnell heraus, dass die Webseite nur der Aufhänger war und es bei meinen KlientInnen in erster Linie um den Findungsprozess als Selbständige/r ging (um Coaching also). Die Webseite und die Sichtbarkeit auf dem Markt waren dann eher die Nebenergebnisse. In dieser Zeit lernte ich viel über gute Marketing-Abläufe und Kommunikation.

Mit der Entdeckung des Themas Hochsensibilität/Hochbegabung veränderte sich mein Coaching-Schwerpunkt und ich hatte das Gefühl: Angekommen!
Das Thema Marketing war vorbei.

 

Natur und Umwelt

Ich liebe die Natur. So richtig. Sie ist für mich Ort der Sammlung, Regenerationsraum, Weisheitsquelle und vieles mehr. Oft schon habe ich mich gefragt, ob ich nicht den Naturschutz zu meinem Thema machen sollte, denn ich leide, wenn ich sehe, wie schädigend wir Menschen uns immer noch verhalten. Doch irgendwie bot sich das nie richtig an. (Und die Hoch-X-Arbeit liebe ich ebenso.)

 

Männer- und Frauen im Business

Die Erforschung von Mann-Frau-Dynamiken ist ein weiteres Herzensanliegen. Im Laufe meiner Selbständigkeit habe ich manchmal gedacht: Ich würde gerne mit intelligenten, bewussten Männern Business machen. Da ist so viel Mut und Tatkraft im Spiel, die meine fühlige Herangehensweise so wundervoll ergänzen würden (oder umgekehrt). Es war einfach nur ein gelegentlich aufkeimender Gedanke.

 

Partnerschaft

Ich lernte Udo kennen. Und zeitgleich mit ihm auch Claus. Es ging in diesem Treffen um eine mögliche Kooperation in Sachen Coaching. Daraus wurde nichts. Dafür aber wurde Udo der Partner in meinem Leben, der als erster Mann mein tiefes Fühlen und meinen Wunsch nach spiritueller Entwicklung teilen und sogar bereichern konnte. Wir haben eine starke Verbindung. Und wir bringen große Gegensätze mit. Das macht Beziehung nicht immer einfach, aber unglaublich reichhaltig.

 

Corona und Neuorientierung

Corona hat uns eine Zeit beschert, in der wir sehr auf uns selbst zurückgeworfen wurden. Ich musste alle Seminare absagen und auch die Einzelklienten kamen seltener. Dadurch hatten wir viel Zeit, uns um andere Dinge zu kümmern: Bei Udo stand eine berufliche Veränderung an. Die alte Firmenkonstellation trug nicht mehr und er bekam stattdessen einen Esel vor die Füße gestellt.

 

My Esel E-Bike aus Holz

My Esel

Udo lernte My Esel im Jahr 2019 in Österreich kennen und verliebte sich sofort in dieses besondere Fahrrad. My Esel ist ein Holzfahrrad, das nicht nur wunderschön aussieht, sondern auch etliche herausragende Besonderheiten aufweist:

  • Der Rahmen kann individuell auf die Maße des Fahrers zugeschnitten werden.
  • Das Fahrgefühl dieses E-Bikes ist sehr besonders und anders als Rädern mit Mittelmotor. Der Hinterradantrieb lässt einen selbst die österreichischen Berge mühelos erklimmen.
  • Das Holz ist nachhaltig produziert und zertifiziert. Ein Pluspunkt für Holz als Werkstoff ist, dass es Schwingungen absorbiert. Dadurch hat dieses Rad eine sehr große Laufruhe.
  • Die Firmenphilosophie von My Esel ist wunderbar integer und die Gründer sehr sympathisch.

Das ist My Esel in Kurzform.

 

deinBusinessBike – die Puzzle-Teile verbinden sind

Was ich anfänglich für eine kurzlebige, aus momentaner Begeisterung geborene Idee gehalten hatte, wurde mehr: Und zwar eine ernst zu nehmende Vision. Udo wollte dieses Holz-E-Bike in Deutschland in die Betriebe bringen. Ich war etwas verhalten und dachte, dass das mit mir ja nicht unbedingt etwas zu tun haben müsse.

Doch nach meiner ersten Tour mit dem Esel war ich genauso angezündet. Dieses Fahrrad war nicht einfach nur ein Fahrrad, sondern da sprang etwas über. Spirit, Feeling, Charisma, Kontakt… Auf unserer ersten gemeinsamen Fahrt in Österreich kamen wir an 7 Stellen mit Menschen ins Gespräch, ganz leicht und sehr angenehm. Es war magisch. Ab da war klar: Ich bin dabei.

Wir holten Claus mit ins Boot. Gemeinsam konkretisierten wir die neue Geschäftsidee. Udo als hochbegabter Kreativkopf forderte uns ziemlich mit täglich neuen Impulsen. Das Unternehmen, das eigentlich „nur“ ein wunderbares Fahrrad in die Betriebe bringen sollte, bekam plötzlich ein weiteres Thema: den Klimaschutz.

Wir entdeckten Planted, ein Unternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, CO2-Ausgleich zu betreiben. Jeder Mensch kann über ein Abo die Umweltarbeit von Planted unterstützen. Die davon betriebenen Maßnahmen reichen von Elektrifizierungsprojekten in Indien bis zum Bäume pflanzen im Taunus. Mit diesem Unternehmen haben wir eine enge Kooperation gestartet. Das Thema Klimaschutz rückt also immer näher.

Seit letztem Jahr sind wir drei Firmengründer dabei zusammenzuwachsen. Wir entdecken, welcher Schatz darin liegt, dass wir so verschieden sind. Oft haben wir uns verhakt, diskutiert und gestritten. Wie oft hätten wir zu dem Schluss kommen können: Wir sind zu unterschiedlich, es hat keinen Zweck. Doch die Vision ist stärker. Immer schneller gelingt es uns, uns wieder auf das gemeinsame Ziel zu besinnen. Dadurch erkennen wir immer schneller, welches Geschenk in der Unterschiedlichkeit liegt. Jeder von uns hat ausgeprägte Kompetenzen, in denen er/sie brillieren kann. Fachlich genauso wie charakterlich.

Wo ich mich am Anfang noch gefragt habe, ob ich wirklich richtig mit einsteigen möchte, merke ich jetzt: Ich bin mit meinem Wissen um Marketing und Unternehmensaufbau und meiner weiblich geprägten Herangehensweise unverzichtbar. Erworbene Fähigkeiten und Persönlichkeitsmerkmale finden hier einen großartigen Entfaltungsraum. Und gleichzeitig darf ich zusehen, wie kompetente Männer Geschäfte anbahnen. Es ist ein Vergnügen, dieses Großdenken miterleben zu können, ohne in der ersten Reihe zu stehen.

So war der Stand vor einer Woche.

 

Hochwasser Eifel

Und jetzt, ganz aktuell – das Hochwasser

Bis hierher fügen sich bereits ganz viele Bausteine zusammen. Doch jetzt – in diesen Tagen – passiert noch einmal etwas, das meine Haltung verändert. Meine Mutter hat mich kurzfristig zu einer Woche Auszeit in ein Kloster in der Eifel eingeladen. Natürlich nahm ich meinen Esel mit und hatte in den ersten beiden Tagen wunderbare Natur-Erfahrungen.

Und plötzlich sitzen wir hier fast im Zentrum der Hochwasser-Katastrophe.

Wir selbst haben nichts abbekommen, aber die Straße war in beide Richtungen überschwemmt und es gab keinen Strom. Eingesperrt und kalte Küche. In den Häusern um uns herum laufen die Pumpen. Die Menschen arbeiten daran, ihren Wohnraum von Wasser und Schlamm zu befreien. Plötzlich rückt der Klimawandel deutlich näher. Berührend nah.

Naturwunder und Naturkatastrophe prallen aufeinander.

 

Plötzlich ist Sinn da. Sinn, der mich packt.

Das, was wir als Geschäftsidee gestartet haben, bekommt plötzlich noch einmal eine ganz neue Sinnhaftigkeit. Es ist so, als hätte ich die ganze Zeit an einem Firmenaufbau mitgearbeitet, dessen größerer Sinn sich mir jetzt erst so richtig vermittelt:

Wir gehen hier mit einem Unternehmen an den Start, das WIRKLICH etwas verändern kann. Dieses Fahrrad hat das Potential, das Auto zu ersetzen. Was, wenn es plötzlich normal ist, dass alle Arbeitnehmer auf gut ausgebauten Fahrradstraßen mit dem E-Bike zur Arbeit fahren! 10 bis 15 km Arbeitsweg sind mit diesem Rad überhaupt kein Thema. Wenn dieses Umdenken greift, beginnt echter Wandel. Und wir haben das Produkt, die Power und die Unternehmensstruktur, diesen Prozess richtig voran zu bringen.

Wir sind auf dem Weg!

 

Mein Fazit

Alle Einzelbausteine der letzten Jahre bekommen plötzlich eine Bedeutung. Aus der „verrückten Idee eines übermäßig kreativen Menschen“ ist eine Vision geworden. Aus dieser Vision, die mir lange Zeit unrealistisch groß erschien, wird nun ein gangbarer Weg. Ein Weg, auf dem ich mich für das einsetzen kann, das mir ebenso am Herzen liegt, wie die Arbeit mit Menschen: Natur- und Klimaschutz.

So oft versteht man nicht, warum Dinge passieren, die man erlebt. Man hadert vielleicht oder kritisiert sich selbst, meint vielleicht, etwas falsch zu machen. Ich habe mich oft gefragt, warum es so schwierig sein muss. Heute kann ich sehen, dass das, was wir hier aufbauen, so weit außerhalb meiner damaligen Komfortzone liegt, dass ich natürlich mit Widerständen und Ängsten in Kontakt komme. Die Frage ist, ob man sich davon abhalten lässt oder das darin liegende Angebot zum Wachsen annimmt.

Ich glaube, es gibt keinen Zweifel, der mich nicht irgendwann einmal gestreift hat. Doch gab es auch immer etwas in mir, das mir ein Gefühl von „es ist richtig“ gegeben hat. Der Kopf konnte das noch nicht erfassen, aber die Intuition hat mit leiser Stimme immer wieder mitgesprochen, manchmal kaum hörbar, dann wieder klar und deutlich.

Vielleicht geht es darum, diese Instanz in sich zu finden. Die Instanz, die Vertrauen in die Führung und die Weisheit des Lebens hat. Die keine Erklärung braucht. Die es aushalten kann, nicht zu verstehen.

Und irgendwann erschließt sich dann auch der Sinn. Aber eben manchmal erst hinterher. Das ist die Herausforderung, besonders für verstandesgeprägte Menschen. Folge deinem Ruf, auch wenn du das Ziel noch nicht erkennen kannst.

Von Herzen,

Barbara

 

PS: Falls du dich fragst, welche Auswirkungen das neue Business auf meine Coachingtätigkeit hat: Erst einmal keine. Ich stehe weiterhin für Einzeltermine zur Verfügung, teile mir nur die Zeiten etwas anders ein. Allerdings nehme ich die Abendgruppen noch nicht wieder auf und auch die Seminarreihe „Ich bin richtig!“ ruht derzeit.

 

Für alle, die sich weitergehend informieren möchten, sind hier die verschiedenen Möglichkeiten:

Unsere Webseite: deinBusinessBike

Das Gesamtkonzept: Viel mehr als ein Dienstfahrrad

Unser Partner: Planted

Wenn du informiert bleiben möchtest, verbinde dich gerne mit unserer Facebook-Gruppe oder abonniere unseren Newsletter über info@deinbusinessbike.de.

Und für Menschen, die sich mit uns für den Klimaschutz stark machen möchten, haben wir bereits verschiedene Ansätze, sowohl für finanzielles als auch für praktisches Engagement.

 

 

Barbara Grebe
Barbara Grebe

Barbara Grebe ist Coach für hochbegabte und hochsensible Menschen in Köln.

2 Kommentare
  • Avatar

    Du schreibst so schön, dass man eintauchen kann in den Text…ich glaube, das können nur Hochsensible. Danke dafür.

    18. Juli 2021 at 20:29

Möchtest du etwas dazu schreiben? Hier ist Platz dafür...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen