Stell dir doch mal die Sinnfrage

Suche nach dem Sinn: 2 Stühle und ein Tisch im Wald

Stell dir doch mal die Sinnfrage

Wie geht es dir nach der Weihnachtspause? Freust du dich auf das neue Jahr oder startest du mit Unlust in den Alltag? Bist du voller Tatendrang oder hast eher das Gefühl von „ich muss“?

Bei vielen Menschen in meiner Umgebung beobachte ich, dass sie mit dem Leben, das sie führen, nicht so richtig zufrieden sind. Sie starten ihren Alltag nicht in freudiger Erregung, sondern mit der bangen Erwartung, bald wieder im Überlastungsstrudel zu versinken. Ihr Leben ist prallvoll und hinterlässt dennoch kein Gefühl von Reichtum, Fülle und Zufriedenheit, sondern wirkt eher erschöpfend, auslaugend. Es ist ein bisschen so, als würden sie gelebt. Wo ist da der Sinn?

Viele von uns strampeln so sehr im täglichen Hamsterrad, dass sie sich die Frage nach dem Sinn ihres Lebens kaum zu stellen wagen oder sich nicht die Zeit dafür nehmen. Genau dazu möchte ich dich jetzt, zu Beginn des neuen Jahres, einladen: Dir Gedanken zu dem Sinn deines Lebens, deines Tuns zu machen; Gedanken, wo dein persönlicher Sinn zu finden ist.

  • Wofür lebst du?
  • Wofür stehst du jeden Morgen auf?
  • Worauf möchtest du mit 90 Jahren zurückblicken?
  • Wofür arbeitest du? Hast du das Gefühl, dass es wertvoll ist, was du tust, dass es etwas verbessert in der Welt?

Wir sind Sinnwesen und keine Leistungserfüllungsmaschinen

Jeder Mensch braucht das Gefühl, dass das, was er tut, sinnvoll ist. Und gerade hochsensible Menschen haben häufig den stark ausgeprägten Wunsch nach Verbesserung in der Welt. Wie sähe die Welt aus, wenn sich jeder Mensch für das einsetzen würde, was er besonders gut kann und was er als zutiefst sinnvoll empfindet? Ich bin mir sicher, wir wären eine sehr viel glücklichere Gesellschaft. Wir Menschen sind nicht auf Leistungserfüllung und Funktionieren angelegt. Wir sind Sinnwesen.

Doch was hält uns ab, uns nach dem zu richten, was wir als Sinn-voll empfinden, nach unserem ganz persönlichen Sinn-Maßstab?

Die Spielregeln hinterfragen

Mir scheint es fast so, als stünden bestimmte gesellschaftliche Paradigmen wie eine fordernde Leitschnur über unserem Handeln: Funktionieren, Optimieren, Sicherheitsstreben, Durchhalten. Sie scheinen der Garant dafür zu sein, dass es irgendwann kommt, das Glück. Und der Sinn.

Und wenn nicht, strengen wir uns noch ein bisschen mehr an, werden noch effizienter und optimierter. Irgendwann muss es doch klappen mit dem Glück.

Spielst du dieses Tempo-Leistungs-Spiel mit? Und hast du dich mal gefragt, ob die Spielregeln wirklich deine sind, ob sie das wiederspiegeln, was dir im Leben wichtig ist? Inwieweit findet hierin der Sinn deiner Existenz seinen Platz?

Gibt es überhaupt so etwas wie einen tieferen Sinn?

Ich glaube, dass jeder Mensch so etwas wie ein Lebensthema mit auf die Welt bringt. Dieses Thema hat er sich ausgesucht oder ihm (auf einer anderen Bewusstseinsebene) zugestimmt. Dieses Thema zieht sich wie ein roter Faden durch sein Leben, ist so etwas wie ein Ruf oder eine Berufung. Und immer, wenn der Mensch dieses Thema verfolgt, wird sich das Gefühl von Sinn einstellen. Wenn er sich dagegen von ihm abwendet, empfindet er mit der Zeit Sinnleere, Sinnlosigkeit. Und um diese nicht zu spüren, beginnt er vielleicht sich abzulenken. Mit Essen, Arbeit, Fernsehen, Alkohol. Unser gesellschaftliches Leben ist voll von Ablenkungsmanövern und Zerstreuungsversuchen. Weil uns der Sinn abhandengekommen ist.

Doch das Leben erinnert uns ständig an unseren Auftrag oder unser Lebensthema. Es möchte uns genau hierhin führen. Es schickt uns eine Auszeit in Form einer Krankheit (Einladung innezuhalten), eine Kündigung (Einladung, seine Berufswahl neu zu justieren), eine Trennung (Einladung herauszufinden, welche Werte man in Beziehung lebt) usw.

Und wir wehren uns mitunter heftig dagegen. Was, wenn nicht das Leben unrecht hat, wenn es uns zu Veränderung drängt? Was wäre, wenn du die Chance darin erkennen und annehmen könntest?

Bringe deine Überzeugung in Einklang mit deinem Handeln.

Noch besser ist es natürlich, wenn du die aktive, bewusste Gestaltung deines Lebens übernimmst, bevor dir Veränderungsimpulse aufgenötigt werden. Es gibt eine relativ einfache Formel für ein sinnerfülltes Leben:

Bringe dein Handeln in Einklang mit deinen Werten.

Was ist damit gemeint? Ein Freund sagte neulich sinngemäß: „Die Politiker erfüllen überhaupt nicht den wirklichen Willen des Volkes. Denn fast alle Menschen wollen Frieden. Und das setzen die Machthaber nicht um, wenn sie Rüstungsexporte zulassen und in Kriegen mitmischen.“

Mich hat dieser Satz aufgerüttelt. Denn er enthält die Forderung: Wenn du es wirklich ernst meinst, dann handle so, wie du denkst und sprichst. Setz dich für deine Ziele ein, lebe nach deinen Werten. Nach seinen persönlichen Überzeugungen zu leben heißt, nicht nur drüber zu reden, sondern das Handeln nach ihnen auszurichten.

Tut man dies nicht, verletzt man mit seinem Handeln seine eigentlichen Werte. Dies erzeugt im ganzen System Anspannung und Unwohlsein. Das gilt für ein gesellschaftliches System genauso wie für den einzelnen Menschen. Wenn sich in deinem Tun, z.B. in deiner Berufswahl, das wiederspiegelt wofür du stehst, entspannt das dein System.

Worum geht es dir wirklich?

ist die entscheidende Frage, die wir uns stellen müssen, wenn wir unser Handeln von Sinn geprägt sein lassen möchten. Viele Menschen setzen mehr oder weniger unbewusst den Wunsch nach Sicherheit an oberste Stelle. Das ist legitim. Aber hast du diesen Wunsch als alleiniges Lebensziel einmal hinterfragt? Er wurde uns mitgegeben von einer Generation, die Zeiten großer Unsicherheit und Not erleben musste. Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass Menschen, die den Krieg erlebt haben, Sicherheit und Wohlstand als wichtigstes Lebensziel empfinden. Aber ist dieses Lebensziel auch noch passend für dich?

Meiner Ansicht nach stehen viele Menschen heute an einer anderen Stelle, weil sie in recht sicheren Umständen aufwachsen durften. Ich hatte das Glück, dass ich dank meiner sicherheitsorientierten Eltern in einem zuverlässigen, stabilen Umfeld aufwachsen konnte. Aber ich habe auf emotionalem Gebiet Mangel gelitten, so wie viele Menschen meiner Generation. Und genau hier sehe ich meine Aufgabe. Diese alten Wunden zu heilen ist ein Sinn meines Lebens, es ist mein Motor. Und je mehr mir das gelingt, desto besser kann ich anderen Menschen dabei helfen, dies ebenfalls zu tun.

Sinn hat also einen ganz direkten Bezug zur eigenen Lebensgeschichte, zu dem, was wir erleben und erleiden. Hier liegen die Themen, die dich berühren. Und mit denen du berührst. Hier liegt der Kern deines Lebens versteckt. Manchmal müssen wir uns durch viele Schichten schmerzhafter Gefühle arbeiten, um an unsere Lebens- und Sinn-Themen zu gelangen. Und manchmal reicht es vielleicht auch schon, sich einfach einmal etwas Zeit zu nehmen, um der Frage nachzuspüren.

Zu beidem möchte ich dich einladen. Wir brauchen Menschen, die ein Sinn-volles Leben führen. Denn das sind Menschen, die ihre Richtung kennen. Sie lassen sich nicht so leicht von Einflüsterungen, Moden oder Ideologien einfangen. Weil sie so etwas wie eine persönliche, innere Wahrheit gefunden haben.

Fang einfach an.

Es kann sein, dass dir die Vorstellung von innerer Wahrheit und Sinn noch so weit weg erscheint, dass du kritisch die Stirn runzelst und dir gar nicht vorstellen kannst, so etwas in dir zu entdecken. Falls das so ist, möchte ich dir sagen: Fang einfach an. Der wichtigste Schritt ist es, deine eigene Wahrheit überhaupt finden zu wollen. Das bereits ist eine sinngeprägte Entscheidung.

Du musst heute noch nicht wissen, wo der Sinn deines Lebens oder deine Berufung zu finden ist. Aber du kannst dich entscheiden, dich auf die Suche zu begeben. Es wissen zu wollen, ist eine Entscheidung für die es sich zu gehen lohnt. Jeden Tag einen Schritt.

Und wenn du magst, begleite ich dich ein Stück.

Herzlichst

Barbara

Barbara Grebe
Barbara Grebe

Barbara Grebe ist Coach für hochbegabte und hochsensible Menschen in Köln.

2 Kommentare
  • Gabriele Kehrig
    Antworten

    Liebe Barbara
    ich wünsche dir erst mal ein gesundes, kraftvolles Jahr. Ich könnte nun ganz viel zu diesem Text schreiben :)) das geht aber über meine Zeit die mir grad zur Verfügung steht. Ich möchte dir aber sagen, dass ich immer wieder gerne deine Newsletter lese, sie bringen einen zum Nachdenken und die Welt von verschieden Seiten zu betrachten. Vielen Dank dafür !!!
    Nur kurz – ich habe beschlossen 2017 wird super spannend und erfolgreich auch im Sinne von Glück und Zufriedenheit, denn das vergangene Jahr war wohl nicht nur für mich turbulent und oft negativ.
    Also bis dahin – viele Grüße und alles liebe !!!
    Gaby

    10. Januar 2017 at 15:24

Möchtest du etwas dazu schreiben? Hier ist Platz dafür...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen