Beruhigung für das Nervensystem

Nervensystem

Beruhigung für das Nervensystem

Welche*r Hochsensible wünscht sich nicht ab und zu mal, das Nervensystem auf Pause schalten zu können?! Zu viele Reize – von innen und von außen – prasseln auf uns ein! Ich möchte hier ein paar Faktoren ansprechen, die Einfluss darauf haben, wie wir in der Reizverarbeitung unterwegs sind. Denn nicht alles kommt von Außen und nicht alles ist unveränderbar. Im Gegenteil, du kannst sehr viel verändern, wenn du dran bleibst und nicht erwartest, dass es auf Knopfdruck geschehen muss.

 

Äußere Reize

Äußere Reizeinflüsse sind immer da. Auf der Arbeit, in der Bahn, zu Hause. Es gibt wenige Orte, an denen wir wirklich so abgeschirmt sind, wie wir uns das wünschen. Aber es ist gut, solche Oasen zu kennen. Bei vielen ist es die Natur, bei manchen das Bett. Nimm dir Auszeiten an deinem Erholungsort.

 

Der andere Weg, auf den besonders introvertierte Menschen manchmal nicht kommen, ist, das zu verändern, was du verändern kannst. Du kannst darum bitten, das Fenster zu öffnen, das Licht an oder auszuschalten, mit dem Geklapper aufzuhören usw. usw. Unser Einfluss ist wesentlich größer, als wir uns das häufig zugestehen.

 

Innere Reize

Die Vorstellung, in einer größeren Runde aufzustehen und das Fenster zu schließen, löst bei manch einem bereits Stress aus. „Was denken die anderen dann? Dann gucken alle auf mich. Bestimmt gibt es Menschen, die das Fenster aufhaben wollen, ich kann das doch nicht bestimmen…“ Die inneren Stimmen sind ein großer Stressfaktor.

Dieser hat eine Geschichte. Es ist meistens die Geschichte deiner Sozialisation. Menschen, die sich nicht stabil in ihrem Selbstwert fühlen, stellen die eigenen Bedürfnisse durch innere Dialoge in Frage. Ein großer Stressfaktor, der aber veränderbar ist.

 

Körper

Der Körper ist ein wichtiger Faktor bei der Beruhigung des Nervensystems. Die Körperwahrnehmung ist eine wichtige Ressource, um sich selbst zu regulieren. Wenn wir uns auf etwas konzentrieren, das sich in unserem Körper gerade gut anfühlt, kann das schon helfen. Oder wir nehmen uns ein paar Minuten für beruhigtes Atmen. Solche Methoden kann man lernen und so eine wichtige Ressource zur Nervenberuhigung schaffen.

 

Nahrung

Zu diesem Thema kann man Bücher füllen. Ich möchte an dieser Stelle einen Aspekt herausgreifen, mit dem ich seit einiger Zeit sehr gute Erfahrungen mache: Exogene Ketone.

Ketone sind die Moleküle, aus denen wir Energie gewinnen, wenn wir im Fettverbrennungsmodus sind. Der Körper kann sie selbst herstellen, wenn wir uns über längere Zeit sehr kohlenhydratarm ernähren; man kann sie aber auch von außen zuführen. Dies (idealerweise in Verbindung mit low carb Ernährung) hat eine stabilisierende Wirkung auf den Stoffwechsel und das Nervensystem. Es werden also körperliche Stressoren reduziert und das ganze System gleichzeitig stabilisiert. Sehr segensreich, wie ich finde.

 

Eigene Erfahrungen

Zu diesem letzten Thema war ich gerade auf einem mehrtägigen Seminar in Darmstadt. Sehr, sehr großartig (auch wenn die Reizfülle echt hoch wahr). Von ärztlicher Seite wurde meine Theorie, dass sich exogene Ketone stabilisierend für hochsensible Menschen wirken, bestätigt. Das deckt sich mit meinen Erfahrungen.

Udo und ich erforschen die exogenen Ketone im Selbstversuch seit Anfang des Jahres und sind sehr glücklich über die Veränderung, die wir dadurch erleben. Wir haben im Sommer extrem belastende Monate erlebt und haben diese Zeit erstaunlich stabil durchgestanden. (Das wäre früher anders gewesen.)

 

Wer mehr dazu wissen will…

Zu diesem Thema hatte ich mit interessierten Menschen einen Zoom-Call, der eine gute Einsteiger-Information ist und ganz stark auch auf den gesudheitlichen Benefit der ketogenen Ernährung eingeht.

Hier geht es zum Vortrag.

Wenn du Fragen dazu hast oder diese Ernährung ausprobieren möchtest, melde dich gerne bei mir. Ich bin angeschlossen an ein Netzwerk von Ärzten und Heilpraktikern, die aufklären und den Bezug vermitteln.

1 Comment
  • Susanne Lzicar
    Antworten

    Liebe Barbara,
    gerne würde ich mehr wissen über den Gebrauch und die Wirkung von exogenen Ketonen.
    Ich bin selbst hochsensibel und schnell von Zusammentreffen vieler Menschen erschöpft.
    An einem ZoomCall hätte ich Interesse, da ich in Bremen wohne.
    Viele Grüße
    Susanne

    27. März 2022at19:36

Post a Comment